Sparsam verwenden: Kokosöl in hohen Mengen ist schlecht fürs Herz!

Kokosnussöl gilt seit einigen Jahren als regelrechtes Superfood: Es soll bei Haar- und Hautproblemen, Übergewicht, Herzkrankheiten und sogar Demenz helfen. Nicht wenigen Menschen hat dieses Öl schon Erleichterung bei verschiedensten gesundheitlichen Beschwerden und Schönheitsproblemen gebracht. Die positive Wirkung des Kokosöls auf die Gesundheit wurde zudem in vielen Experimenten und Studien belegt. Doch nun gibt es neue wissenschaftliche Erkenntnisse, die gegen eine übermäßige Verwendung von Kokosöl beim Zubereiten von Speisen sprechen. 

Laut Forschern der „American Heart Association“ (AHA) enthält das „Wundermittel“ pro 100 Gramm ganze 82 Gramm der als ungesund geltenden gesättigten Fettsäuren. Diese begünstigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, da sie zu einer Erhöhung des Cholesterinspiegels beitragen.

Sebastian Kaulitzki/shutterstock

Gesättigte Fettsäuren sind vor allem in tierischen Produkten zu finden. Jedoch stellt sich nun heraus, dass Kokosöl „schlimmer“ ist als Butter, Schweineschmalz & Co. Zum Vergleich: Schweineschmalz enthält 39 Prozent, Butter 63 Prozent und Olivenöl 14 Prozent gesättigte Fettsäuren.

Melted butter

Zudem ist Kokosöl viel nährstoffärmer als andere Öle bzw. Fette. In 100 Gramm Butter sind beispielsweise Magnesium und Eisen sowie 13 Milligramm Kalzium enthalten. In Kokosöl dagegen finden sich nur ein wenig Vitamin E und lediglich 1 Milligramm Kalzium. 

Pixabay 

Du solltest daher zukünftig vermehrt auf ungesättigte Fette zurückgreifen, die z.B. in Olivenöl, Fisch, Nüssen und Avocados enthalten sind. Mehreren Studien zufolge reduzieren diese Fette das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um bis zu 30 Prozent. Der Anteil an gesättigten Fettsäuren sollte daher auf dem täglichen Speiseplan eines Erwachsenen nicht mehr als 10 Prozent betragen. 

Wenn du nicht auf dein geliebtes Kokosöl beim Backen, Kochen oder Braten verzichten möchtest, solltest du darauf achten, es sparsam zu verwenden. So brauchst du keine Angst vor den negativen Auswirkungen auf deine Gesundheit haben. 

Zudem eignet sich Kokosöl perfekt für die Anwendung auf deiner Haut und deinen Haaren. Dort sind die positiven Effekte nach wie vor vorhanden und gesundheitlich vollkommen unbedenklich. Bei der Menge an Kokosöl, die du zur äußerlichen Anwendung verwendest, brauchst du dich ebenso nicht einzuschränken. 

Quelle:

buntewelt

Diese Webseite ist weder dazu gedacht noch geeignet, professionelle Beratungen, Untersuchungen, Behandlungen, Diagnosen, etc. durch Ärzte, Apotheker, Psychotherapeuten, Heilpraktiker und/oder andere medizinische Fachleute zu ersetzen, zu ergänzen oder zu widerlegen. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.

Kommentare

Auch interessant