Rosmarin, Zitrone und Vitamin E im Shampoo gegen Haarausfall.

Haarausfall ist nicht nur lästig, sondern bedeutet für die Betroffenen häufig eine erhebliche psychische Belastung. Die Ursachen dafür, dass die Haare ausgehen, können vielfältig sein. Du solltest daher zunächst einen Hautarzt aufsuchen, wenn du unter Haarausfall leidest. In sehr vielen Fällen sind jedoch Stress oder erbliche Veranlagung schuld am übermäßigen Haarverlust. Teure Mittelchen aus der Apotheke bringen meistens nichts, und man hat am Ende nicht nur weniger Haare auf dem Kopf, sondern auch weniger Geld im Portemonnaie. 

Pixabay

Glücklicherweise gibt es günstige und natürliche Mittel, die den Haarausfall wirkungsvoll bekämpfen. Du musst sie einfach nur in dein Shampoo geben! 

Du brauchst dazu: 

  • 1 pH-neutrales Shampoo ohne Parfüme (z.B. ein Babyshampoo) 
  • Rosmarinöl 
  • Zitronenöl 
  • 2 Vitamin-E-Kapseln 

Das Rosmarinöl regt die Durchblutung der Kopfhaut an und stärkt das Haar. Das ätherische Zitronenöl ist ein Antiseptikum und wirkt erfrischend. Vitamin E beschleunigt das Haarwachstum und stoppt den Haarausfall. Die Kombination dieser drei Komponenten ergibt die perfekte Wunderwaffe gegen Haarausfall. 

Pixabay 

So funktioniert es: 

Träufele 10 Tropfen Rosmarinöl und 10 Tropfen Zitronenöl in das Shampoo. Gib dann die 2 Kapseln mit Vitamin E hinzu. Vor jedem Gebrauch solltest du das Shampoo ordentlich schütteln, damit alle Zutaten gut vermischt werden.

Wende das hausgemachte Anti-Haarausfall-Shampoo jeden zweiten Tag an. Massiere es dabei jedesmal 5 Minuten lang sanft in die Kopfhaut ein und lasse es 10 Minuten einwirken, bevor du es mit warmem Wasser ausspülst. Das Ergebnis wird nicht lange auf sich warten lassen!

hair

Dieses natürliche Mittel ist nicht nur einfach herzustellen und sehr günstig, sondern auch extrem effektiv. In nur wenigen Wochen wirst du ein deutlich vermehrtes Haarwachstum feststellen. 

Diese Webseite ist weder dazu gedacht noch geeignet, professionelle Beratungen, Untersuchungen, Behandlungen, Diagnosen, etc. durch Ärzte, Apotheker, Psychotherapeuten, Heilpraktiker und/oder andere medizinische Fachleute zu ersetzen, zu ergänzen oder zu widerlegen. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.

Kommentare

Auch interessant